Nachhaltigkeit auf Hochzeiten – inklusive Tipps für Nachhaltigkeit

Bei den heutigen Gedanken zur Nachhaltigkeit geht es nicht um die Dauer der Partnerschaft, sondern um die ökologische Nachhaltigkeit.

Ihr wisst ja, wie sehr ich es liebe Eure Hochzeiten zu begleiten und ich mir fast jedes Mal ein Tränchen verdrücken muss. Es ist mir immer wieder aufs Neue ein inneres Blümchenpflücken und Kirschenessen!

Nachhaltigkeit ist in aller Munde und das ist auch zu recht so. Wir müssen auf die Natur und unsere Umwelt achten und oft sind es die kleinen Dinge, die letztlich auch große Auswirkungen haben. Wir haben viel zu viele Umweltverschmutzungen und zu viel Plastikmüll um nur zwei von den Problemen zu nennen. Bei vielen Eurer wunderbaren Hochzeiten fällt mir (und auch meiner Assistentin) öfter auf, dass teilweise zu wenig auf die Nachhaltigkeit der Geschenke oder auch der Spiele geachtet wird. Deswegen möchte ich Euch heute ein paar Tipps für mehr ökologische Nachhaltigkeit bei Euren Hochzeiten geben.

 

Ballons steigen lassen

Tipp 1: Die Luftballons fliegen los!

Luftballons mit Glückwunschkärtchen steigen zu lassen, ist eine wunderschöner Brauch. Aber – und das ist das Problem dabei – sind die Luftballons aus Plastik, genauso die Strippen. Wenn das Helium aus den Ballons entweicht, sinken die Ballons ab und fallen in die Flüsse, Seen oder verfangen sich in den Bäumen. Und Ihr kennt ja das Problem mit dem Plastikmüll in den Meeren und auch in hiesigen Wäldern sicher.

Es gibt glücklicherweise auch biologisch abbaubare Luftballons. Alternativen findet Ihr zum Beispiel auf Lilli Green Shop . Noch besser ist es ganz auf die Luftballons zu verzichten und dafür ein Bäumchen mit den Glückwunschkarten zu machen, den das Paar dann im Garten einpflanzen kann. Da habt Ihr dann gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Natürlich solltet Ihr dann auch dran denken, dass das Papier recycelbar ist.

Tipp 2: Die Deko ist aber schön!

Zu einer gelungenen Hochzeit gehört ja auch die passende Dekoration dazu. Doch leider werden diese Dinge häufig nur für diesen einen Tag angeschafft und landen danach im Müll. Es gibt jedoch schöne nachhaltige Dekorationen zu finden. Wie zum Beispiel beschriftetes Holz oder Steine für die Namenstafeln auf den Tischen. Oder Feldblumen als Tischdeko, ist günstig und sieht super aus. Die könnt ihr sogar selbst pflücken oder ihr findet regionale Anbieter, damit spart Ihr auch gleich noch CO2 Ausstoß, da die Wege nicht so lang sind.

Tipp 3: Gastgeschenke

Auch hier könnt Ihr mehrere Fliegen mit einer Klappe treffen. Ein schönes und nachhaltiges Gastgeschenk sind zum Beispiel Seedbombs oder in umweltfreundliche Säckchen verpackte Blumensamen, die dann jeder Gast irgendwo aussäht. Ihr rettet damit zusätzlich auch noch die Wildbienen. Ist das nicht wunderbar?! Denn wer Liebe sät, wird Liebe ernten!

 

Also liebt Euch, liebt die Erde und sät was das Zeug hält!!

 

 

Kommentare
Schreibe einen Kommentar...

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht oder geteilt. Die Pflichtfelder sind markiert. *

*

Auszeichnungen – Mitgliedschaften – Empfehlungen